Deutsch Englisch RSS-Feed Sitemap Event Kalender E-Mail Histats
Twitter Facebook Youtube Instagram Tumblr Spenden EPC RedBubble
Willkommen auf EPO

Willkommen auf Ellen Page Online, der ersten und besten Fanseite über die kanadische Schauspielerin Ellen Page. Hier findest Du die neusten Nachrichten und Informationen, die größte Galerie im Netz, Videoclips, Filmtrailer, Wallpaper, eine Forencommunity und vieles mehr... Ich hoffe ihr schaut regelmäßig vorbei!

Netflix - Tallulah - Trailer
News Suche
 
Quick Links
Spotlight
Window Horses Tallulah
Aktuelle Projekte
Flatliners Mercy
Twitter @ellenpagenet
Projektübersicht
Twitter @EllenPage
Freeheld
Unterstütze EPO
PayPal
Webseitenstatistik

Online seit: 30. April 2006
Webmaster: Dominik Keppner
Optimiert für: Firefox / Chrome
Hosting: Domainfactory

Diese Webseite ist eine nicht-kommerzielle Fanseite, welche den Fans von Ellen Page Unterhaltung und Infos bieten soll. Alle Bilder und Multimediainhalte werden auf Basis des Fair Copyright Law 107 verwendet und sämtliche Rechte liegen bei den jeweiligen Urhebern oder Besitzern. Es besteht nicht die Absicht, Urheberrechte oder Rechte an eingetragenen Warenzeichen zu verletzen. Sollte diese Homepage oder Teile von ihr gegen bestehendes Urheberrecht verstoßen, oder Rechte an Markenzeichen verletzen, geschieht dies ohne Beabsichtigung. Ich bitte in diesem Fall um Benachrichtigung, damit dies umgehend korrigiert werden kann.

Domainfactory

Netflix veröffentlicht den ersten offiziellen Trailer und das erste Poster zu Sian Heders Regiedebüt »Tallulah«

NetflixNetflix hat den ersten offiziellen Trailer sowie das erste Poster zu Sian Heders Regiedebüt »Tallulah« mit Ellen Page, Allison Janney, Tammy Blanchard, Evan Jonigkeit, Zachary Quinto, John Benjamin Hickey und Uzo Aduba veröffentlicht, welches ab dem 29. Juli weitweit über den Streamingdienst verfügbar sein wird. Den Trailer gibt es jetzt bereits in verschiedenen Sprachen, was die Vermutung nahe legt, dass auch der Film gleich in einer synchronisierten deutschen Fassung erscheint.

Der Netflix Original Film Talullah wurde von Sian Heder (Orange is the New Black) geschrieben, die zugleich Regie führte. Die Protagonistin des Filmes ist die junge Vagabundin Lu (Ellen Page - Roller Girl, Inception), die in ihrem Auto lebt und ein karges, jedoch äußerst unabhängiges Leben von der Hand in den Mund lebt. Sie gerät durch Zufall in eine Situation, in der sie impulsiv entscheidet, ein Baby vor seiner nachlässigen Mutter zu „retten“. Dieser Vorfall stellt ihr gesamtes Leben auf den Kopf und veranlasst Lu dazu, sich an den einzigen verantwortungsbewussten Erwachsenen zu wenden, den sie kennt: Margo (Allison Janney – Miss Peregrine’s Home for Peculiar Children, Ganz weit hinten), die fälschlicherweise glaubt, die Großmutter des Babys zu sein. Tammy Blanchard (Into the Woods, Die Kunst zu gewinnen – Moneyball), Zachary Quinto (Star Trek, Girls), John Benjamin Hickey (Good Wife, Manhattan) und Uzo Aduba (Orange is the New Black, The Wiz Live!) gehören ebenfalls zur Besetzung.

Tallulah Poster





Datum: 29.06.2016 - 22:48:08 Verfasst von Dominik
Direktlink zum Artikel! Direktlink   Artikel per Mail versenden! Senden   Artikel drucken! Drucken   Kommentar(e) ansehen / schreiben! 0 Kommentare   Artikel verteilen! Teilen  Facebook  Twitter  MySpace  Delicious  Google Bookmarks  Yahoo Bookmarks  Live  Digg  LiveJournal  Stumbleupon  Linkarena  Linkin  Tumblr  Posterous

Ellen Page besucht die Premiere von »Into the Forest« in Los Angeles und bekommt Titelstory im Brooklyn Magazine

Am 22. Juni feierten A24 und DirecTV die Video on Demand-Veröffentlichung von »Into the Forest« mit einem Premierenevent im ArcLight Hollywood Cinerama Dome in Los Angeles. Zu den geladenen Gästen gehörten neben Ellen Page und ihren Kostars Evan Rachel Wood sowie Max Minghella auch Branchenkollegen und Kolleginnen wie Niki Koss, Emile Hirsch, Milauna Jackson, Madelaine Petsch, Gabriel Jarret, Moniqua Plante, Carrie Lazar, Maria Bertrand, Lauren Shaw und Meagan Tandy.

Into the Forest - Los Angeles PremiereInto the Forest - Los Angeles Premiere
Into the Forest - Los Angeles PremiereInto the Forest - Los Angeles Premiere

Während der Presseveranstaltung am selben Tag setzte sich das Trio außerdem mit zahlreichen Journalisten zusammen um über den aktuellen Film zu sprechen. Bislang haben allerdings nur die Filmfreunde von We Got This Covered ihr Video ins Netz gestellt. Die Webseite MoviePilot.com ging wiederum noch einen Schritt weiter und machte mit Page und Wood einen Live-Chat über Facebook, bei welchem die Fans spontane Fragen einreichen konnten. Beide Videos sind unten entsprechend eingebettet und warten darauf angeschaut zu werden!




Update - 28. Juni 2016

Das Brooklyn Magazine wird die Titelstory seiner kommenden Juli/August 2016 Ausgabe übrigens einer der "privatesten Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens in Hollywood, der majestätische Ellen Page" widmen. Während die Printausgabe in der nächsten Woche in den Handel kommt, kann man jetzt bereits den Artikel auf der offiziellen Webseite nachlesen, welcher neben vielen Informationen rund um die kanadische Schauspielerin auch mit einem wunderschönen, neuen Fotoshooting von Amanda Friedman aufwahrtet.

Amanada Friedman - Brooklyn Magazine PhotoshootAmanada Friedman - Brooklyn Magazine PhotoshootAmanada Friedman - Brooklyn Magazine PhotoshootAmanada Friedman - Brooklyn Magazine Photoshoot


Datum: 23.06.2016 - 22:32:53 Verfasst von Dominik
Direktlink zum Artikel! Direktlink   Artikel per Mail versenden! Senden   Artikel drucken! Drucken   Kommentar(e) ansehen / schreiben! 0 Kommentare   Artikel verteilen! Teilen  Facebook  Twitter  MySpace  Delicious  Google Bookmarks  Yahoo Bookmarks  Live  Digg  LiveJournal  Stumbleupon  Linkarena  Linkin  Tumblr  Posterous

Ellen Page äußert sich in der Talkshow "Chelsea" zum Massaker in Orlando / Neuer US-Trailer zu »Into the Forest«

Nach einigen anderen Prominenten hat sich nun auch Ellen Page zum Massaker im Schwulen-Nachtclub Pulse in Orlando geäußert, bei dem es am vergangenen Sonntag 49 Tote und 53 Verletzte gab und welches als bislang schlimmste Massenschießerei in der Geschichte Amerikas gilt. In Chelsea Handlers gleichnamiger Netflix Talkshow "Chelsea" machte die kanadische Schauspielerin die wiederkehrende Gewaltbereitschaft gegenüber der LGBT Gemeinschaft zum Teil für diese Tragödie verantwortlich.

"Die Realität ist, dass Gewalt gegen LGBT-Menschen eine gewöhnliche Sache ist. Hass-Verbrechen gegenüber LGBT-Menschen. Extreme anti-homosexuelle, anti-bi und anti-transgender Rhetorik schafft eine vergiftete Stimmung, welche am Ende zu Hass und Gewalt zwischen den Menschen, Mobbing und Missbrauch führt, und dies muss endlich aufhören." Mit emotionaler Stimme und den Tränen nahe fügte sie schließlich hinzu: "Diese Menschen müssen sich durchkämpfen, verdienen es jedoch ohne Angst frei leben und lieben zu können."

Netflix - ChelseaNetflix - Chelsea

Chelsea wiederum drängt auf Veränderungen mit Hinblick auf Angriffswaffen, die sich (zu) leicht beschaffen lassen. "Egal ob man an die Notwendigkeit von Schusswaffen glaubt oder nicht, was auch immer wir tun greift momentan nicht. Deshalb sollten wir den Dialog suchen und darüber diskutieren wie wir das Land wieder in Ordnung bringen und was wir dafür tun müssen", kommentierte die Moderatorin. "Sie sollten verboten werden. Menschen streiten sich hin und wieder, wenn jemand einen Kommentar auf Twitter schreibt. Sie berufen sich auf den zweiten Zusatzartikel zur Verfassung (Anmerkung: Dieser stammt aus dem Jahr 1791 und verbietet der Regierung, als Teil der Bill of Rights, das Recht auf Besitz und Tragen von Waffen einzuschränken), doch wir sprechen an dieser Stelle von Angriffswaffen. Der Besitz einer solchen sollte nicht notwendig sein nur um sich selbst verteidigen zu können. Zu keinem Zeitpunkt sollte der zweiten Zusatzartikel einen schönen Abend in einem Tanzclub in den Hintergrund drängen. Es sollte einfach keine Zwang und Grund geben überhaupt bewaffnet zu sein."

In der Folge am Donnerstag ging es allerdings nicht ausschließlich um den jüngsten Vorfall in Orlando. Handler wollte wissen wie Page Entscheidungen für ihre Karriere trifft, woraufhin diese verriet: "Es ist gewöhnlicherweise eine Geschichte, die mich inspiriert, etwas das mich schon mein ganzes Leben lang beschäftigt oder das mich dazu veranlasst Dinge in einem anderen Blickwinkel zu sehen, oder eine Figur, die sich einzigartig anfühlt." Mit Hinblick auf die aktuellen Dreharbeiten zur zweiten Staffel von VICELANDs Show »Gaycation« erklärte die Schauspielerin sie sei dankbar über die Möglichkeit die LGBT Gemeinschaften rund um den Globus zusammen mit ihrem besten Freund Ian Daniel erkunden zu können. "Ich danke den Menschen auf der ganzen Welt, die so unglaublich viel durchmachen und bereit waren ihre Geschichten mit uns zu teilen."

Zu den anderen Gästen auf der Couch gehörten die US-Schauspieler Florence Henderson und Handlers Lieblingslehrer Mrs. Schectman aus der dritten Klasse. Einer der Gründe warum Ellen zu dieser Runde eingeladen wurde, war die Tatsache, dass auch ihre eigene Mutter als Lehrerin tätig war. Obwohl sich ihre Wege in der Schule niemals kreutzen, wusste sie, dass ihre Mutti eine "großartige Lehrkraft" war, wie Page zu Beginn ihres Auftritts erwähnte als man auf dieses Thema zu sprechen kam.


Da es zu den Grundprinzipien von EPO gehört hin und wieder über den Tellerrand hinauszuschauen, möchten wir euch die folgende Information nicht vorenthalten: Ellens gute Freundin Lil MacPherson, welche zeitgleich auch die Mitinhaber ihres Lieblingsrestaurants "The Wooden Monkey" ist, hat die Webseite www.lilforchange.com ins Leben gerufen und kanditiert für den Posten als Bürgermeister(in) von Halifax. Nun ratet mal wer eine der ersten Unterstützungserklärungen in schriftlicher Form abgegeben hat?! Auch wenn der Großteil unserer Webseitenbesucher wohl außerhalb von Nova Scotia lebt und sich nur am Rande oder überhaupt nicht für die örtliche Regierung beziehungsweise die bevorstehenden Wahlen im Oktober interessiert, halten wir Ellens leidenschaftliche Fürspräche dennoch für lesens- und erwähnenswert!

Lil MacPherson For Mayor | Halifax Regional Municipal Election 2016

Und abschließend freuen wir uns noch über den neuen US-Trailer zu »Into the Forest« von DirecTV, in dem bislang nicht gezeigte Szenen aus dem Film enthalten sind! Patricia Rozemas postapokalyptischen Survival-Drama wird bekanntlich in der kommenden Woche, genauer gesagt am 23. Juni, vom zuvor genannten US-amerikanischen Pay-TV-Anbieter als VOD (Video On Demand) veröffentlicht, bevor am 22. Juli der Kinostart in New York und Los Angeles erfolgt. Abgesehen von den beiden, im vorangegangenen Artikel erwähnten Vorstellungen beim Filmfest München sind derzeit keine weiteren Starttermine in Deutschland bekannt. Wer nicht länger warten möchte, holt sich am besten für etwa 20 Euro die DVD aus Schweden, welche dort am 26. Juni erscheint!



Datum: 16.06.2016 - 23:40:55 Verfasst von Dominik
Direktlink zum Artikel! Direktlink   Artikel per Mail versenden! Senden   Artikel drucken! Drucken   Kommentar(e) ansehen / schreiben! 0 Kommentare   Artikel verteilen! Teilen  Facebook  Twitter  MySpace  Delicious  Google Bookmarks  Yahoo Bookmarks  Live  Digg  LiveJournal  Stumbleupon  Linkarena  Linkin  Tumblr  Posterous

»Into the Forest« kommt in die kanadischen Kinos / »Tallulah« feiert seine internationale Premiere in London

Anlässlich des Kinostarts von »Into the Forest« in Kanada am 3. Juni traf sich Ellen mit Regisseur Patricia Rozema um in Toronto in der ersten Juniwoche einige Pressetermine wahrzunehmen. Neben Interviews mit ET Canada, etalk, The National, InnerSpace, Breakfast Television Toronto, Daily Hive, Daily VICE sowie The Watchlist standen dabei auch Auftritte bei CBC Radios "Q" mit Shadrach Kabango und der Roz & Mocha Show des Senders KiSS 92.5 auf dem Programm.

Am Mittwoch Abend besuchte das Duo außerdem ein besonderes "Advance Screening" des Films im örtlichen Cineplex Odeon Varsity Theatre und standen anschließend im Rahmen eines Q&A dem Publikum Rede und Antwort. Im weiteren Verlauf der Woche veröffentlichte die unabhängige Nachrichtenagentur Canadian Press darüber hinaus einen umfangreichen Artikel mit vielen Einblicken und Hintergrundinformationen. Darin ist beispielsweise erwähnt wie Ellen während eines Besuchs in ihrer Heimatstadt Halifax auf die Novelle von Jean Hegland aufmerksam wurde, wie sich zwischen ihr und Kostar Evan Rachel Wood eine tiefe Verbundenheit und Freundschaft entwickelt hat und wie intensiv sich die beiden auf die Dreharbeiten vorbereitet haben. Zu letzterem gehörte unter anderem eine strikte Diät um den wachsenden Hunger der Charaktere zu erfahren wenn die Vorräte allmählich schwinden, die eingeschränkte Benutzung von TV und Computer um ein Gefühl der Isolation zu erzeugen und einem gewissen Luxus beraubt zu sein, die Erlernung von wesentlichen Tanzschritten und grundsätzlichen Überlebenstechniken wie etwa die Häutung eines wilden Tieres. Trotz des ohne Zweifel prallvollen Terminplans fand Ellen dann auch noch Zeit um eine kurze Videobotschaft für Pride Toronto zum LGBT Pride Month aufzunehmen..


Alle genannten Informationen und Gespräche könnt ihr übrigens im englischen Pressearchiv, im Audiobereich und über unsere YouTube Playlist nachlesen, anhören und anschauen!


Filmfest Muenchen 2016Wir freuen uns ebenfalls sehr darüber, dass Rozemas apokalyptisches Drama am 25. und 27. Juni im "Spotlight" Programm des Filmfest München laufen und dort seine Deutschlandpremiere feiern wird! Karten für beide Vorstellungen können mittlerweile über den offiziellen Ticket Webshop für 9,00 beziehungsweise 6,50 Euro (ermäßigt) online erworben werden. Dank des Verleihers Njutafilms kommt es am 27. Juni in Schweden übrigens unmittelbar danach zur DVD-Premiere. Über weitere Veröffentlichungen hierzulande ist weiterhin nichts bekannt, aber vielleicht bringt die Veranstaltung in Bayern frischen Wind und neue Impulse zu dieser Angelegenheit. In der Zwischenzeit konnten wir 12 neue Filmstills ergattern, wobei davon bisher nur eine Handvoll der Galerie hinzugefügt worden sind. Hintergrund ist, dass das restliche Bildmaterial für die Verwendung im Rahmen des US-Releases vorgesehen ist und aus diesem Grund bis zum 23. Juni zurückgehalten wird. Am besagten Donnerstag könnt ihr euch dann auf weitere tolle Aufnahmen von Ellen und ihren Mitstreitern freuen!

Into the Forest - StillsInto the Forest - Stills
Into the Forest - StillsInto the Forest - Stills


Sundance Film Festival: London

Parallel zu den Ereignissen in Kanada fand am 2. Juni die internationale Premiere von »Tallulah« während des Sundance London Film Festival statt, zu der auch Regisseurin Sian Heder und Produzentin Heather Rae anreisten. Gemessen an den Berichten und Kritiken (siehe auch unsere Zusammenfassung der Pressestimmen unten), kam das Drama sowohl beim Festivalpublikum als auch bei der britischen Presse wunderbar an.

Tallulah - Sundance London 2016Tallulah - Sundance London 2016

Bleibt nur zu hoffen, dass sich dieser Trend fortsetzt wenn Heders Regiedebüt ab dem 29. Juli weltweit über Netflix verfügbar sein wird und die liebeswerte, bodenständige, talentierte und eloquente Filmemacherin am Ende die Aufmerksamkeit, Anerkennung und Erfolgsbilanz bekommt, welche sie verdient! Ihr könnt euch an dieser Sache übrigens schon jetzt aktiv beteiligen, in dem ihr diesem Link folgt und den Film auf eure "Liste" setzt und somit für eine spätere Wiedergabe kennzeichnet (#80093198)! Und zu guter Letzt, quasi zum krönenden Abschluss, gibt es noch 7 brandneue Stills von »Tallulah«, welche wir mit freundlicher Unterstützung von Netflix als erste Webseite überhaupt ins Netz stellen konnten!

Tallulah - StillsTallulah - Stills
Tallulah - StillsTallulah - Stills


»Tallulah« - Sundance London Film Festival - Pressestimmen
"The three lead performances are uniformly excellent, but Blanchard delivers the standout. The plucky charm of Page’s previous roles translates well into Lu’s impecunious nomad, shunning the care of others until she is ill-equipped to care for someone herself. Similarly, a dream sequence that both Lu and Margo experience feels like a strange atonal choice on Heder’s part, out of step with the rest of her film. But Tallulah is a confident, heartfelt debut that explores the roles and choices of real women, even if those choices are unlikely ones. [...] Similarly, a dream sequence that both Lu and Margo experience feels like a strange atonal choice on Heder’s part, out of step with the rest of her film. But Tallulah is a confident, heartfelt debut that explores the roles and choices of real women, even if those choices are unlikely ones." (7 out of 10) — Josh Franks, BadCantina

"Tallulah is a light-hearted, though also quite deep comedy-drama that involves from the off. There are three truly superb performances – Ellen Page secures her best role since her wonderful turn in Juno, a character who one looks upon both shamefully and with empathy. It’s a superb performance and she’s a joy to watch in every scene, as is the reliable Alison Janney, a character who actually shares a lot with Page’s – just managing to keep everything together at a time when she stands to lose everything. Then there’s Tammy Blanchard’s Carolyn, a character also struggling with her own demons and again a performance worthy of mention from her introduction as the slightly-slutty, confident, provided for ‘real housewife’ of Beverly Hills, to the tormented should we see during the film’s closing scenes. A highlight in the all three actresses’ already gleaming resumes. [...] Tallulah is wonderfully written, directed and acted - in fact debutant feature helmer Sian Heder's writing is exemplary thoughout, her direction solid, and as a debut feature as a whole, this really rather impresses." (4 out of 5) — Paul Heath, The Hollywood News

"Tallulah is written and filmed very much from a female perspective, with a woman director/screenwriter and three fine actresses at the centre of it. Ellen Page is as reliable and engaging as ever, Allison Janney demonstrates yet again that she’s one of the most criminally underrated actresses around and Tammy Blanchard shines in a role that could be over-cooked far too easily: as she delves deeper into the character, she shifts our attitudes from contempt to compassion." (3.5 out of 5.0) — Freda Cooper, MovieMarker

"Page and Janney are both on great form, and it’s a pleasure to see the two of them spar and bond across the film, Tallulah’s free spirit clashing with the older woman’s firmly set habits, taking comfort and security within her life’s rigid rules. Blanchard is a bit more one-note, all wispy voice and woozy smiles before giving way to hysteria, but there’s a nice appearance from Uzo Aduba as a child services worker on the case. If nothing else, it’s pretty delightful to see a film led so much by its women, a set of rounded, complex female characters pushing the men firmly into the wings. Heder’s direction offers a few whimsical indie touches in the film’s occasional floaty dream sequences, but for the most part Tallulah’s feet are firmly on the ground, tackling an outlandish scenario head-on." — Dominic Preston, Candid Magazine

"Carolyn initially appears an intolerable, self-absorbed wreck but Blanchard skilfully reveals her as a more wounded, sympathetic women than first appeared. The interactions between these complex women, as their lives intertwine, are a spectacle to behold and Heder’s calm, flowing direction allows each character space to breathe. Despite the contrivances of the narrative, this is a graceful, emotive, funny exploration of maternal love that is as strong a showcase as any for why we need to address the gender inequality surrounding film directors. [...] A graceful, emotive, funny exploration of maternal love that is as strong a showcase as any for why we need to address the gender inequality surrounding film directors." (4 out of 5) — Luke Channell, HeyUGuys

"Complex character writing weaves in restrained use of flashback and continually reveals new shades of grey in the triptych of women who are all superbly cast. Getting Page and Janney together again pays off hugely – the two have great chemistry in a surrogate mother/daughter relationship that remains distinct from that of Juno. [...] What could have been a run-of-the-mill TV movie achieves gravitas through developed character motivations and performances given room to breathe. Even when indulging in lighter comedic dialogue, Tallulah circles profound truths." (4 out of 5) — Rachel Brook, One Room With A View

"A welcome return to form for Ellen Page, Tallulah is a well-meaning examination of what it takes to be a mother and who should have the right to be a parent. There is a fair amount of hand-wringing too, but the performances make this very watchable." — Cassam Looch, Flickreel Review

"Janney and Page work wonderfully together on screen and both bring grounded and deeply personal performances in their roles. Janney in particular has an interesting plot thread which sees her trying to come to terms with her divorce and newly single life. [...] Unfortunately, despite the brilliant cast, the plot often becomes a lillte too absurd. A big part of this is to do with Page’s character. It feels throughout as though we are supposed to be sympathetic for her kidnapping, but Heder’s script feels like it’s missing just one tiny element to tip us to Tallulah’s side. Without this, at best you feel sorry that she’s gotten to the point of kidnapping, at worst she comes off as a conniving, selfish young girl who has no regard for anyone else as long as she manages to stay out of trouble. [...] Tallulah is an interesting if occasionally absurd story that is helped massively by it’s impressively strong cast. With just a little more time on screen Ellen Page could have catapulted the film to perfection, instead it sits neatly above average and still demands viewing." — Johnny Ellis, Red Carpet News TV

"Page and Janney are both fantastic in their respective roles, and it’s not hard at all to imagine Page being in the awards conversation come the end of the year. It’s another Oscar-worthy performance from Ellen Page, who really helps add the shades of grey to the moral dilemma in which Tallulah finds herself. [...] The film itself, however, has its flaws. There are some great light-hearted moments littered throughout, but these are at least equalled by the number of jokes that don’t land. And while it’s very much grounded in dramatic territory, it still would have been stronger if these moments had been more finely-tuned. [...] Yet it’s a strong film regardless, and one totally worthy of the global platform Netflix is able to give it." (3 out of 5) — Kenji Lloyd, Final Reel

"Heder shows no signs of nerves with her first feature, boldly creating a trio of women who are, initially, prickly at best, slowly fleshing them out to reveal each as altogether more complex and exploring notions of motherhood beyond traditional expectations. [...] Signs of Heder's TV work occasionally poke through, such as the desire to add a romance subplot involving Margo's doorman (Felix Solis) when the film would benefit from a leaner approach. An initial foray into magic realism also feels at odds with the rest of the action, although Heder ultimately stays true to the idea in a way many will find rewarding." — Amber Wilkinson, Eye For Film

"In Tallulah, Sian Heder elicits superb performances from her lead actresses: Allison Janney, Ellen Page and a stunning Tammy Blanchard. Page and Janney have a natural rapport, a mother-daughter chemistry that's funny and touching; even though we know it is built on a lie. Page maintains an appealing quality that allows us to forgive Tallulah’s impulsive and destructive tendencies. Janney lends a heart-rending quality to Margo, a woman reeling from the confusion of losing both her husband and her son. [...] With surprising dashes of magical realism, calm direction and fluid film-making, Sian Heder has crafted a poignant film that's both sad and uplifting - a rueful look at the risks and gains found in our relationships with others and how these can change us. Beautifully acted and sensitively written, Heder's film is a bittersweet pleasure." — R.H. Zelen, /Garbage-file

Netflix - Tallulah


Datum: 10.06.2016 - 20:20:30 Verfasst von Dominik
Direktlink zum Artikel! Direktlink   Artikel per Mail versenden! Senden   Artikel drucken! Drucken   Kommentar(e) ansehen / schreiben! 0 Kommentare   Artikel verteilen! Teilen  Facebook  Twitter  MySpace  Delicious  Google Bookmarks  Yahoo Bookmarks  Live  Digg  LiveJournal  Stumbleupon  Linkarena  Linkin  Tumblr  Posterous

Ellen Page ergattert Hauptrolle in David Freynes post-apokalyptischen Horrorthrillers »The Third Wave«

ScreenDaily berichtet heute, dass Ellen Page die Hauptrolle an der Seite des angesagten, irischen Schauspielers Sam Keeley im physiologischen Horrorfilm »The Third Wave« spielen wird. Die Regie übernimmt der Ire David Freyne, welcher gleichzeitig das entsprechende Drehbuch beisteuert.

The Third Wave - Cast and Crew

Die Handlung setzt nach dem Ausbruch einer Zombie-Epidemie ein: Europa leidet an den Folgen eines verheerenden Virus, der den Kontinent seit 6 Jahren in Atem hält und Menschen in Zombie-ähnliche Monster transformiert. Trotz eines vorhandenen Heilmittels ist die Gesellschaft in zwei Lager geteilt. Auf der einen Seite sind die Menschen, die bereits einmal infiziert waren und schreckliche Gewalttaten begangen haben, und auf der anderen diejenigen, welche bislang vom Virus verschont blieben. Aus dieser tiefen Spaltung entspringt schließlich eine terroristische Bewegung, durch welche die gesamte Region erneut ins Chaos zu stürzen droht. "Die Dritte Welle wirft eine vollkommen neue Perspektive auf das Zombie-Genre, was ich sehr mag", sagte Page. "David Freyne richtet seinen Fokus auf die Rolle der Gesellschaft in einer apokalyptischen Welt. Ich bin dankbar für diese Chance und freue mich darauf seine nachdenkliche Annäherung an das Grauen dem Publikum näher zu bringen."

Rachael O'Kane und Rory Dungan von Tilted Pictures aus Dublin werden zusammen mit Ellen den Film produzieren, wobei Frankreichs BAC Films Distribution sowie Mark Huffam und Aidan Elliot von Bounder & Cad aus England unterstützend tätig sind. Finanziert wird das Ganze vom Irish Film Board (IFB), Northern Ireland Screen und auch Bac Films, welches sich gleichzeitig um den Verkauf der internationalen Rechte kümmert. Die Filmrechte für Nordamerika werden wiederum von CAA und WME verwaltet. "Ellen Page ist einfach eine der besten Schauspielerinnen ihrer Generation und wir können es kaum erwarten mit ihr zusammenzuarbeiten um einen wirklich originellen und spannenden Genrefilm in die Tat umzusetzen", kommentierte Rory Dungan von Tilted Pictures. "Wir freuen uns auf die Arbeit an Davids erstem Film", fügte Mathieu Robinet, Geschäftsführer von Bac Films, hinzu. "Das Drehbuch ist erfrischend und nimmt sich auf großartige Art und Weise dem Genre an. Wir sind überzeugt davon, dass das Produktionsteam einen außergewöhnlichen Horrorfilm im Stil von "Let The Right One In" (deutscher Titel: "So finster die Nacht") oder "It Follows" machen wird, der eine breite Masse anspricht."

Das ambitionierte Projekt ist der allererste Langzeitfilm des irischen Regisseurs, dem eine Reihe von erfolgreichen Kurzfilmen vorausging - darunter das konzeptionelle Prequel names "The First Wave", welches die Grundlage für das Szenario in »The Third Wave« liefert. Die Dreharbeiten werden noch in diesem Jahr in Irland beginnen.



Datum: 14.05.2016 - 15:38:51 Verfasst von Dominik
Direktlink zum Artikel! Direktlink   Artikel per Mail versenden! Senden   Artikel drucken! Drucken   Kommentar(e) ansehen / schreiben! 0 Kommentare   Artikel verteilen! Teilen  Facebook  Twitter  MySpace  Delicious  Google Bookmarks  Yahoo Bookmarks  Live  Digg  LiveJournal  Stumbleupon  Linkarena  Linkin  Tumblr  Posterous

[ 1 . 2 . 3 . 4 . 5 . » ]

Powered by NEWSolved © 2003-2016 USOLVED - All rights reserved

Letztes Update: 18.08.2016 Twitter  Facebook  YouTube  Instagram  Tumblr  Spende  HiStats © 2006-2016 TeamEPO
news ellenpage karriere multimedia interaktiv epo web fanecke profil biografie zitate fakten faqs filmografie demoreel auszeichnungen charity sonstigeprojekte bildergalerie videoclips audioclips forum fanarts fanlisting gaestebuch links listedat partnerseiten ueberepo updates kontakt epofaqs impressum