Deutsch Englisch Twitter Facebook RSS Sitemap Event Kalender
Willkommen

Willkommen auf Ellen Page Online, der ersten und besten Fanseite über die kanadische Schauspielerin Ellen Page. Hier findest Du die neusten Nachrichten und Informationen, die größte Galerie im Netz, Videoclips, Filmtrailer, Wallpaper, eine Forencommunity und vieles mehr... Ich hoffe ihr schaut regelmäßig vorbei!

News Suche
 
Quick Links
X-Men: DoFP / ZiV
X-Men: Zukunft ist Vergangenheit
Projekte
Twitter
Links
Democracy Now Alternet 350.org Bill McKibben Naomi Klein Tar Sand Action The Climate Reality Project Paul Hawken Women's Earth Alliance Girls Gone Green
Unterstütze EPO
PayPal
Webseitenstatistik

Online seit: 30. April 2006
Webmaster: Dominik Keppner
Optimiert für: Firefox / Chrome
Hosting: Domainfactory

Diese Webseite ist eine nicht-kommerzielle Fanseite, welche den Fans von Ellen Page Unterhaltung und Infos bieten soll. Alle Bilder und Multimediainhalte werden auf Basis des Fair Copyright Law 107 verwendet und sämtliche Rechte liegen bei den jeweiligen Urhebern oder Besitzern. Es besteht nicht die Absicht, Urheberrechte oder Rechte an eingetragenen Warenzeichen zu verletzen. Sollte diese Homepage oder Teile von ihr gegen bestehendes Urheberrecht verstoßen, oder Rechte an Markenzeichen verletzen, geschieht dies ohne Beabsichtigung. Ich bitte in diesem Fall um Benachrichtigung, damit dies umgehend korrigiert werden kann.

Domainfactory

Ellen Page übernimmt eine Gastrolle in der neuen animierten Comedy-Serie »Out There« von IFC
Ellen Page gehört zu den zahlreichen Prominenten, welche ab dem 22. Februar 2013 in der ersten Staffel der neuen animierten Comedy-Serie »Out There« von IFC eine kleinere Sprechrolle übernehmen werden. Neben bekannten Gaststars wie Nick Offerman, Sarah Silverman, Jason Schwartzman, Jemaine Clement, Selma Blair, Stephen Root und Christian Slater, gehören unter anderem die Schauspieler und Synchronsprecher Fred Armisen, Pamela Adlon, Linda Cardellini, John DiMaggio und Megan Mullally zur festen Besetzung. Unter der kreativen Leitung von »South Park« Animations-Chef Ryan Quincy wird sich in »Out There« alles um die skurrilen Missgeschicke von Chad Stevens und seinem besten Freund Chris Novak drehen. Beide leben in dem kleinen Städtchen Holford in der Mitte von nirgendwo und sitzen dort in der tristen Einöde die letzten Jahre an der High School ab. Dabei machen sie die Erfahrung, dass das Erwachsenwerden manchmal ganz schon seltsam sein kann. Egal ob Pubertät, erste Liebe, gesellschaftliche Ausgrenzung, konservative Eltern oder alleinerziehende Mütter auf der Suche nach Liebhabern -- »Out There« thematisiert alles was zwischen Kindheit und Erwachsenendasein auch im wahren Leben passieren könnte und lässt den Zuschauer an der Agonie und Ekstase dieser besonderen Zeiten teilhaben.



Hier ist die vollständige Pressemitteilung sowie die offizielle Beschreibung der einzelnen Episoden:

IFC LogoEllen Page, Jason Schwartzman, Sarah Silverman & More Guest Star in IFC's New Animated Series "Out There" - Premieres February 22
Other guest stars include Selma Blair, Jemaine Clement, Nick Offerman, Stephen Root and Christian Slater.

Created By Ryan Quincy, two-time Emmy(R)-winning animation director and producer of South Park

Premieres Friday, February 22 at 10:30pm ET/PT on IFC

First Look Clip of Jason Schwartzman Guesting on Out There: www.ifc.com/out-there/videos/out-there-benjamin

New York, NY- Tuesday, February 5, 2013 - IFC announced today a roster of notable voices guesting on the network's upcoming original animated series, Out There. Selma Blair (Anger Management, Hellboy), Jemaine Clement (Flight of the Conchords), Nick Offerman (Parks and Recreation), Ellen Page (Juno, Inception), Stephen Root (King of the Hill, Office Space), Jason Schwartzman (Moonrise Kingdom, The Darjeeling Express), Sarah Silverman (Wreck It Ralph, The Sarah Silverman Program) and Christian Slater (Breaking In, Robot Chicken) will voice a variety of characters in the coming-of-age comedy. Created by Ryan Quincy, two-time Emmy(R)-winning animation director and producer of South Park, Out There premieres Friday, February 22 at 10:30pm ET/PT with two back-to-back episodes.

"I'm beyond amazed at the guest stars we were able to cast," said Ryan Quincy. "All of them I've long admired and I think they all share an outsider quality that is a perfect fit for the Out There universe."

Pamela Adlon (Louie, King of the Hill), Fred Armisen (Portlandia, SNL), Linda Cardellini (ER, Freaks and Geeks), John DiMaggio (Futurama, Adventure Time), Kate Micucci (Raising Hope, Bored to Death), Megan Mullally (Children's Hospital, Party Down) and Justin Roiland (Fish Hooks, Adventure Time) will voice the series' principal cast of characters, along with Ryan Quincy, who will be the voice of the main character, Chad Stevens.

Out There chronicles the misadventures of socially awkward Chad, his little brother Jay (Kate Micucci) and his best friend, Chris (Justin Roiland). Living in the small town of Holford, the boys wander its surreal, bleak landscape waiting out their last few years of high school and discovering that growing up is weird to do. Puberty, first loves, social ostracism, conservative parents, single moms and their disastrous boyfriend choices, Out There confronts these perils of youth and explores that terrifying limbo between childhood and adulthood when fragile young personalities form and re-form. Relive the agony and ecstasy of those special times as Chad and Chris try to navigate life... out there.

Out There is created, written by and executive produced by Quincy. Tony Gama-Lobo (King of the Hill) and Rebecca May (King of the Hill) are executive producers. Out There is produced for IFC by 20th Century Fox Television.

About IFC

IFC creates and champions authentic, original comedies that are "Always On. Slightly Off," which air alongside an extraordinary collection of films and comedic cult TV shows. IFC.com features exclusive video, web series, podcasts, blogs and additional content that engages fans with IFC originals. The network's On Demand offering, IFC Free, gives viewers the opportunity to watch select content from IFC whenever they want. Established in 1994, IFC is owned and operated by AMC Networks Inc. and is available in nearly 70 million homes on every major cable, satellite and TelCo provider.



Episode 1 – "The Great Escape"
Premieres Friday, February 22 at 10:30pm ET/PT.

Meet Chad Stevens -- a 15-year-old boy existing in the small town of Holford. He’s a loner, a soloist -- until he meets fellow outcast Chris. Chris hates Holford and is planning his escape, and enlists kindred spirit Chad to help.

Episode 2 – "Quest for Fantasy"
Premieres Friday, February 22 at 11:00pm ET/PT.

When Chad faints in class after seeing a diagram of the female reproductive system, Chris makes it his mission to get Chad more comfortable with the female form. The boys hear a rumor about an adult photo shoot outside of town and embark on a quest to find it.

Episode 3 – "A Chris By Any Other Name"
Premieres Friday, March 1 at 10:30pm ET/PT.

When Chris gets knocked down the bleachers during an assembly by one of the school bullies, he cries out in pain for his mom, earning him the humiliating nickname "Mommy." Chad helps Chris plot to get a better nickname, until one of Chris‘ ideas threatens Chad’s relationship with his school crush, Sharla.

Episode 4 – "Springoween"
Premieres Friday, March 8 at 10:00pm ET/PT.

Because the previous Halloween was canceled due to extreme weather, Holford rescheduled the holiday for spring instead. Chad still wants to trick--‐or--‐treat, but Chris convinces him to go to a boy--‐girl party that goes horribly wrong. Meanwhile, Jay is on the run from Holford’s legendary maniacal bad boy, Johnny Slade.

Episode 5 – "Frosty King"
Premieres Friday, March 15 at 10:00pm ET/PT.

Chad wrecks the family car and gets a job at Frosty King to pay for the damage. Chad immediately clashes with manager Benjamin Brent, the only other male employee. Chad must endure Benjamin’s torture while Chris tries to raise enough money to set Chad free from the shackles of the corporate world.

Episode 6 – "Enter Destiny" **
Premieres Friday, March 22 at 10:00pm ET/PT.

Chad is smitten with new girl Destiny, but he blows his chance after saving Jay from a bully who turns out to be her brother. Chad enlists Chris’s help to win her back with an elaborate plan involving walkie talkies and a mysterious aphrodisiac.

Episode 7 – "Joanie Loves Terry"
Premieres Friday, March 29 at 10:00pm ET/PT.

Chris is upset by how close his mom and her boyfriend Terry have become. When he sees Terry buying a ring at the flea market, Chris is terrified he’s going to propose. Chris and Chad concoct a plan to get Terry out of Chris’ life for good.

Episode 8 – "Viking Days"
Premieres Friday, April 5 at 10:00pm ET/PT.

When Wayne declines Chad’s request to compete in Holford’s annual father-and-son Hexathalon, Chad asks Sharla’s dad to compete with him instead. Meanwhile, Joanie asks Chris and Terry to do the race together to strengthen their bond, and the contest brings out everyone’s true colors.

Episode 9 – "Salem, My Salem"
Premieres Friday, April 12 at 10:00pm ET/PT.

After botching his oral presentation for history class, Chad decides to make a movie instead. With Chris’ input, the project becomes increasingly off--‐topic and out of control, leading to a disaster of near--‐biblical proportions.

Episode 10 – "Aces Wild"
Premieres Friday, April 19 at 10:00pm ET/PT.

Chad’s classroom doodles draw the attention of the "cool kid" yearbook staff, who invite him to join their inner circle. Chad and Chris enjoy their popular status until Chad discovers their new friends have ulterior motives.

( ** Meine Vermutung ist, dass wir Ellen in der sechsten Episode in der Rolle der Destiny hören werden )

Weitere Infos zur Serie und den wichtigsten Figuren findet ihr über die nachfolgenden Links. Außerdem gibt es bereits eine komplette Folge im Netz, welche bislang allerdings leider nur von Personen in Übersee angeschaut werden kann.

Web: ifc.com/shows/out-there
Facebook: facebook.com/IFCOutThere
Twitter: @ifcoutthere
iTunes: itunes.apple.com/us/tv-season/out-there-season-1/id589297492


Datum: 06.02.2013 - 22:51:34 Verfasst von Dominik
Direktlink zum Artikel! Direktlink   Artikel per Mail versenden! Senden   Artikel drucken! Drucken   Kommentar(e) ansehen / schreiben! 0 Kommentare   Artikel verteilen! Share  Facebook  Twitter  MySpace  Delicious  Google Bookmarks  Yahoo Bookmarks  Live  Digg  LiveJournal  Stumbleupon  Linkarena  Linkin  Tumblr  Posterous

»Touchy Feely« und »The East« feiern ihre Weltpremiere / Ellen Page als Kitty Pryde in »X-Men: Days of Future Past«


Eigentlich hätte an dieser Stelle bereits Marcelas Vorortbericht vom Sundance Film Festival und den Filmpremieren von »Touchy Feely« und »The East« stehen sollen. Leider lässt dieser noch auf sich warten, vermutlich auch deshalb weil sie beim Festival als freiwillige Helferin ihren eigenen Verpflichtungen nachgehen muss und auch den einen oder anderen Film anschauen wollte. Trotzdem wird es in den kommenden Wochen den erwähnten Bericht, exklusive Fotos und sogar Videomaterial von den Vorführungen geben. Dadurch lag es letztendlich wieder einmal an mir einen Artikel zu verfassen, welcher zwei Filmen gerecht wird, die ich bislang noch nicht gesehen habe, und ein Wochenende voller Ereignisse zusammenzufassen, denen ich selbst nicht beigewohnt habe. Naja, ich hoffe es ist mir im nachfolgenden einigermaßen gelungen.

Doch zunächst der Reihe nach; Nachdem sie am Freitag in Park City angekommen war und zusammen mit ihren Kollegen von »Touchy Feely« sowie dessen Regisseurin Lynn Shelton einen Abend in der Samsung Galaxy Lounge verbrachte, stand Ellen der erste ausgefüllte Tag mit zahlreichen Presseterminen sowie Fotoshootings auf dem Plan. Am Nachmittag ging es dann ins Eccles Center Theatre, wo die erste Weltpremiere standfand. Anschließend tat sie sich mit Allison Janney, Rosemarie DeWitt, Josh Pais, Ron Livingston und Tomo Nakayama zusammen und stand zum Abschluss ihrer Promotiontätigkeit für Sheltons Projekt im Rahmen einer Pressekonferenz den versammelten Journalisten Rede und Antwort. Am Sonntag durchlief Ellen ein recht ähnliches Programm - diesmal allerdings für »The East«. Der Tag begann mit weiteren Fotoshootings in den Studios von Getty Images und Wireimage und endete mit der Uraufführung des Films im zuvor erwähnten Kino gefolgt von einer Dinnerparty in der so genannten Grey Goose Blue Door Lounge. Zusammen mit Alexander Skarsgård, Zal Batmanglij und Brit Marling besuchte Ellen das Variety Studio sowie das Sundance Channel HQ studio und gab den Reportern von HitFix, Vanity Fair und The Hollywood Reporter kurze Interviews bevor sie schließlich montags nach Los Angeles zurückreiste. Zusammenfassend kann man sagen es war ein kurzes, aber ereignisreiches Wochenende.



Mit »Touchy Feely« erschien Sundance Alumni Lynn Shelton mit ihrem insgesamt fünften Werk und zweiten Film im Wettbewerb beim Festival. In ihrem neusten Projekt entfernt sich die aus Seattle stammende Filmmacherin etwas von ihrem üblicherweise auf Improvisation ausgelegten Stil und verließ sich größtenteils auf ihr selbstgeschriebenes Drehbuch. Dabei herausgekommen ist ein Comedy-Drama mit einem eigenwilliger Mix aus halbgare zwischenmenschlichen Konflikte, der sich ganz ihren Lieblingsthemen widmet: die sozialen Bindungen einer Familiengemeinschaft und dem Wunsch nach Beziehungen. Der Film spielt in ihrer eigenen Heimatstadt und dreht sich um Abby (Rosemarie DeWitt), eine Massagetherapeutin, und Paul (Josh Pais), einem prüden Zahnarzt dessen Tochter Jenny (Ellen Page) es längst satt hat seine Helferin zu sein. Auf unerklärliche Weise machen die beiden Geschwister dann plötzlich tiefgreifende physiologische Veränderungen durch. Während Abby sich auf einmal vor menschlichen Körpern ekelt, entwickelt Paul aus dem Nichts die Fähigkeit seine Patienten durch bloßes Handauflegen von langjährigen Schmerzen zu befreien. Eine wichtige Rolle in diesem Szenario nimmt auch die Wirkung der japanischen Entspannungsmethode Reiki ein. Hier kommt Abbys Freundin Bronwyn (Allison Janney) ins Spiel, die sich auf diesem Gebiet als Heilpraktikerin versucht und zu einer Art Mentor für die beiden Hauptprotagonisten wird.



Ein Kritiker verglich »Touchy Feely« kurioserweise ebenfalls mit einer Massage: Zuviel Druck und es wird unbequem. Mit einfacheren Worten, es ist ein eher verhaltener und gemächlicher Film. Es gibt durchaus bewundernswerte Atempause voller introvertierter Gedanken und Selbst-Reflexionen verbunden mit Nachaufnahmen eines Gesichtes, doch irgendwie mag der Funke in diesen Szenen nicht so richtig überspringen. Shelton greift dabei viele faszinierende Ideen rund um das Wohlfühlen (aber auch Unbehagen) in der eigenen Haut, universelle Verbundenheit, Spiritualität und Intimität auf. Doch das Endergebnis schafft es nicht diese Themen in einer sinnvollen Art und Weise näherzubringen. Ein Hauptkritikpunkt ist auch, dass es der Film nicht schafft eine gewisse Sympathie für die einzelnen Charaktere beim Zuschauer zu erwecken. Dies alleine macht ihn nicht von vornherein schlecht, doch Protagonisten mit denen man nichts anfangen kann und die in ihrem Leben nicht vorwärts kommen werden auf der anderen Seite auch nicht gerade Begeisterungsstürme beim Publikum auslösen. Ein Grund für diese Misere mag auch das Drehbuch sein, welches in gerade einmal zwei Monaten geschrieben wurde damit der geplante Drehstart im Frühjahr 2012 eingehalten werden konnte. Shelton letzten Sundance Beiträge »Humpday« und »Your Sister’s Sister« lebten von den improvisierten Dialogen seiner Schauspieler. Diesmal wieder der erstklassige Cast durch Situationen getrieben, die sich auf Papier besser anfühlen als es letztendlich auf der Leinwand der Fall ist. Sogar die als Ersatz für Rachel Weisz in letzter Minute verpflichtete Hauptdarstellerin Rosemarie DeWitt gab während der Fragerunde nach der ersten Vorführungen zu Protokoll ihre Rolle nach dem Lesen des Drehbuchs nicht ganz verstanden zu haben. Ellen ging es in diesem Zusammenhang ähnlich, wobei sie mehr ein Problem mit der teilweise geforderten Improvisation hatte: "Es war ein bißchen nervenaufreibend für mich, da ich nicht sonderlich vertraut damit war". Sie musste sich des Öfteren selbst Mut zu sprechen und kam schließlich zu der Erkenntnis, dass sie nicht als Ellen sondern Jenny denken und sprechen muss.

Wie man sich vielleicht schon denken kann hat »Touchy Feely« bislang eher gemischte Kritiken bekommen. Dies trifft jedoch auch auf seine Darsteller zu. Während ein Journalist der Meinung ist Ellen sei in ihrer unerwiderte Verliebtheit zu einem Mann, der sie wiederum nicht liebt, einfach herzzerreißend und ihr eine der besten Szenen im gesamten Film bescheinigt, fand ein andere sie spielt die gleiche Rolle wie in »Juno« herunter, nur ohne den entsprechenden Flair und weniger Überzeugungskraft. Insgesamt betrachtet dreht sich in den beiden Rahmenhandlungen von »Touchy Feely« alles um die Erforschung der eigenen Identität, Familienbande und das Gleichgewicht des Universums. Das alles wirkt jedoch sehr ziellos, besonders da die austauschbaren Figuren nur wenig zu den eigentlichen Themen beizutragen haben. Bei Betrachtung des Videos unten fühlt man sich sofort an »Smart People« erinnert. Ein Film, der ganz unterhaltsam und gut gespielt war, auf der anderen Seite aber auch schnell wieder vergessen und ohne tieferen Sinn war. Außerdem passt es irgendwie ins Gesamtbild, dass »Touchy Feely« bisher noch keinen Verleiher gefunden hat. Allerdings seien inzwischen immerhin die ersten Angebote eingegangen.

» Touchy Feely - Webclip 1 (21.01.2013) «



Video anschauen | Download
(Format: AVI | Codec: XviD | Dauer: 1:40 min | Auflösung: 640x360 | Größe: 13,4 MB)

Hier ist eine kurze Zusammenfassung über die erschienenen Kritiken:

Shelton's latest is warm but less endearing than its predecessors — John DeFore, Los Angeles Times

The film is more intricately plotted than Shelton's last films [...] You never know what's going to happen in a Shelton film, as she focuses a digital camera on each actor for long repeated takes --anything can happen. — Anne Thompson, Indiewire

There is no question that Shelton aims in this movie to create a crowd-pleasing statement about embracing those around us and appreciating what we have. Her attempts can come off a bit programmatic at times, but her cast’s complete confidence with the material helps sell the occasionally saccharine sermonising. Touchy Feely, certainly, but not oppressively so. — Tim Grierson, Screen Daily

Great ensemble cast makes Lynn Shelton's 'Touchy Feely' a gentle generous new age charmer. If I have a complaint, it is that this feels far less focused than the last two films from Shelton. — Drew McWeeny, HitFix

Touchy Feely drew a mixed reaction at its inaugural screening from the distributors — the New Age premise and the Abby character came in for some criticism. But for all the grousing, Shelton still manages to get intimate human moments right, tipping a scene just enough toward comedy before tipping it back to how real people think and talk. — Steven Zeitchik, LA Times

Trading her improv-based filmmaking style for a more traditional screenplay-grounded model, Lynn Shelton delivers an uneven mix of half-formed conflicts in Touchy Feely. — Peter Debruge, Variety

There's a great movie somewhere inside "Touchy Feely" desperately trying to swim to the surface, but its obscurity also comes with an inarticulateness that robs it of its potential. Shelton's latest is an absorbing exploration of identity, family dynamics and the mysterious psychic push-and-pull balance of the universe, but its chakras aren't completely in order, unfortunately leaving for a disappointing and uneven experience. [B-] — Rodrigo Perez, The Playlist

Touchy Feely left me a little confused and frustrated. With a talented cast and some genuinely funny material, it seemed set up for success. The issue I had with it was that the story is largely about identity crisis, yet the personalities aren’t very well developed – it was difficult to pinpoint and accept their motivations. The characters also aren’t centrally involved with each others’ journeys, leaving their bonds tenuous when they should have been integral and deliberate. — Christie Ko, ScreenCrave

Maudlin, uneven of tone and blighted by a transparent piece of artifice, Touchy Feely marks Lynn Shelton's directorial nadir. In essence, Touchy Feely is a maudlin piece with little by way of comic relief. DeWitt is appealing in her happier moments and does a solid job, as do all the cast; although Pais's Paul by far the best thing about the movie. Shelton's migration towards more clear-cut drama is hampered by uneven tone and, most damning of all, dullness. — Jeremy Kay, The Guardian

There’s a few excellent moments in the movie, and some brilliant, beautiful displays of cinematography, but overall, the film is far too slow and drags horribly from the midpoint on. It’s a huge misstep for director Lynn Shelton, who usually displays such skill and attention to detail in her work, as in the lovely Your Sister’s Sister. And while I’m all for genre and convention-busting, Touchy Feely can’t seem to find its footing, wandering lost between two story lines that feature difficult-to-care-about protagonists with little to add to the conversation. [C+] — Amanda Mae Meyncke, Film.com

The music in the film is like entering a massage parlor, creating an aura of energy that the characters are struggling to maintain. Which in turn sets a soft tone for the audience from the beginning but unfortunately the movie is like lying on the massage table listening to the music and feeling relaxed but never actually getting the massage. — John Giansiracusa, Bangitout.com

This time around we get Touchy Feely, a slightly more ambitious, far less successful, project from Shelton. [...] The ambition gets lost somewhere amongst this large and talented cast, Shelton retreating to some worn plot contrivances in the third act. [...] It’s an aggravating misstep for such a promising filmmaker. There’s an engaging character study somewhere inside Touchy Feely. It’s a shame we never get a chance to see it. — Dan Mecca, The Film Stage

It’s not clear what exactly is missing in Touchy Feely, but the film never gets to a point of truly evoking sympathy for its characters. [B-] — Abe Fried-Tanzer, Shockya

Auch wenn am Ende andere Filme wie etwa »The Way, Way Back« oder »The Spectular Now« mehr im Fokus des allgemeinen Interesses standen, kann man »The East« zu den großen Gewinnern des diesjährigen Sundance Film Festival. Der Öko-Thriller von Regisseur Zal Batmanglij und Drehbuchautorin/Schauspielerin Brit Marling handelt von Sarah Moss, eine ehrgeizige ehemalige FBI-Agentin welche nun im Auftrag einer privaten Firma Schadensbegrenzung bei Großkonzernen betreibt und auf einen hochkarätigen Fall angesetzt wird: die Infiltrierung einer im Untergrund operierenden Organisation mit dem Namen The East. Diese hat es sich zur Aufgabe gemacht die Vorstände großer Firmen auszuschalten, die schädliche Produkte herstellen. Nachdem sie sich die Haare gefärbt und einige Zeit auf der Straße verbracht hat, kommt sie recht schnell mit den Mitgliedern der Anarchistengruppe in Kontakt. Auf den ersten Blick scheint das Kollektiv rund um ruhigen Benji (Alexander Skarsgård) ein merkwürdiger Kult zu sein. Doch dieser Eindruck schwindet, so dass sich Sarah schon bald zwischen den Fronten befindet und sich zwischen Pflichtbewusstsein und der Zugehörigkeit zur Gruppe entscheiden muss.



Schenkt man den bisherigen Berichten Glauben gibt »The East« nur wenig Anlass zur Kritik. Einige Kritiker prangern die nicht von der handzuweisende Parallelen zu Batmanglijs Science-Fiction Thriller »Sound of My Voice« an, in dem es ebenfalls um eine okkulte Gruppierung geht. Andere vermissen ein wenig die Erklärung warum Sarah von den Idealen der Gruppe immer mehr eingenommen wird. Außerdem sei es ziemlich unglaubwürdig, dass eine so professionelle Person, wie Sarah es zu sein scheint, leichtfertig dazu bereit ist ihre private und berufliche Zukunft aufgrund ihrer Gefühle zu einem eher undurchsichtigen Mann aufs Spiel zu setzen. Gleichzeitig lebt die Gruppe einerseits auf sehr minimalistische Weise und im Einklang mit der Natur fernab der Zivilisation, benutzt jedoch widersprüchlicherweise in den Kellergewölben befindliche Computer und Satellitensysteme um die nächsten Aktionen vorzubereiten. Zudem bleibt die wichtige und provokative Frage unbeantwortet ob es richtig ist Gesetze zu brechen und Schaden zu verursachen um die Machenschaften mächtiger Konzerne zu stoppen, welche ungestraft die Umwelt verschmutzen und Menschenleben gefährden. An dieser Stelle sei allerdings gesagt, dass es niemals die Absicht von Marling und Batmanglij war darauf eine Antwort zu liefern - erst recht da sie selbst keine haben. Vielmehr soll der Thriller das Publikum zum Hinterfragen der aktuellen Geschehnisse auf der Welt anregen.



Davon abgesehen punktet »The East« mit seiner fantastischen Besetzung. Angefangen bei Alexander Skarsgård über Toby Kebbell bis hin zu Shiloh Fernandez und Patricia Clarkson, alle Schauspieler geben ihr Bestes und glänzen in ihren Rollen, die sich von all ihren bisherigen unterscheiden. Besonders Ellen als eiskalte und berechnende Izzy stellt alles in den Schatten und liefert laut Michael Dunaway vom Paste Magazine die beste Leistung der letzten Jahre ab. Jede Menge Lob gibt es auch für die Regiearbeit von Zal Batmanglij. Er scheint nicht nur zu wissen wie man talentierten Schauspieler in Szene setzt, sondern auch wie man eine fesselnde Handlung mit Wendungen und Überraschungen inszeniert. Dies kommt aber nicht von ungefähr da er und Brit Marling die bestmögliche Vorbereitung für dieses Projekt hatten. Beide verbrachten nämlich einen ganzen Sommer als so genannte "Freeganer". Sie reisten "im klassischen Stil" und versuchte herauszufinden ob sie ohne Geld auszugeben über die Runden kommen. Die Nächte verbrachten sie in leerstehenden Gebäuden, benutzen weggeworfene Gegenstände und besorgten sich ihr Essen aus Mülleimern. Als sie dann ins normale Leben zurückkehrten, begannen sie ihre Geschichte rund eine unter ähnlichen Umständen lebende Gruppe zu schreiben. Inspiriert von einer Ära, der das Internet jedem Individuum eine gewisse Macht gibt, dienten schließlich auch die Occupy-Bewegung oder die Gruppierung Anonymous als Ideengeber. Dies führte letztendlich dazu, dass die im Film aufgeworfenen Thematiken und Fragen an Aktualität nicht verloren haben und perfekt ins Zeitgeschehen passen. Schon alleine aus diesem Grund dürfte »The East« keine Probleme haben ein breites Publikum zu finden. Offiziell ist noch kein Kinostart bekannt, doch Fox Searchlight Pictures hat bereits verlauten lassen, dass der Thriller unmittelbar nach dem Release von »Stoker« am 1. März 2013 in den USA anlaufen wird.

» The East - US Trailer (21.01.2013) «



Video anschauen | Download
(Format: AVI | Codec: XviD | Dauer: 1:12 min | Auflösung: 640x272 | Dauer: 10,4 MB)
© Fox and its related entities. All rights reserved.

Hier noch eine Sammlung aus Auszügen von diversen Filmkritiken:

This clever, involving spy drama builds to a terrific level of intrigue before losing some steam in its second half. Still, the appreciable growth in filmmaking confidence here should translate into a fine return on Fox Searchlight's investment, and generate good word-of-mouth buzz among smart thrill-seekers. — Justin Chang, Variety

The East is a terrific companion piece for anyone who enjoyed Sound Of My Voice. It isn't difficult to draw parallels between the two films with recurring motifs like cults, initiation rituals, blindfolds, sign language and more all brimming to the surface. At nearly two hours, the film is just slightly overlong and can be deeply silly at times, but nonetheless thoroughly entertaining. [...] The East is definitely a movie that's going to divide people but it'll be a conversation worth having. [B-] — Cory Everett, The Playlist

Environmental-justice themes are put to smart use in Zal Batmanglij's corporate espionage film [...] The actors bringing this band of anarchists to life project enough wounded, uncertain self-righteousness to distance them from the generic zealots more often seen in this kind of tale, and Marling, working behind a couple of layers of role-playing, keeps audiences guessing about what Sarah actually believes. Batmanglij balances emotional tension with practical danger nicely, a must in a story whose activist protagonists can make no distinction between the personal and the political. — John DeFore, The Hollywood Reporter

Batmanglij’s direction is first-rate. Unlike his aforementioned previous film, The East is a very slick-looking thriller and moves at a very fluid pace (save a bit of second-act dragging). The music is also mesmerizing, most notably a frenetic, haunting piano solo by Kebbell in this, a thoroughly engrossing mash-up of Martha Marcy May Marlene and Serpico. But the film is, first and foremost, a wonderful showcase for Marling’s considerable talents. — Marlow Stern, The Daily Beast

A solid but disappointingly traditional thriller. [...] My main beef with the film is the somewhat facile attitude toward big fat corporations. [...] That said, I offer genuine huzzahs to the film’s conclusion. Without giving away final twists or action beats, this is a movie that proposes a genuine, intelligent solution, both for the main character and for us. It comes at you kinda quickly (and economically, in about three wordless shots), but it hit me like a bag of dumpster-dived apples to the gut. [B+] — Jordan Hoffman, Film.com

The East is a clean-running machine that keeps one engaged. There’s a slickness to the proceedings that can temporarily distract from the script issues, and Batmanglij shows growth as a creator of suspense sequences. But whether it’s the East’s dangerous covert missions or Sarah’s personal transformation from loyal employee to budding anarchist, The East feels more like an idea for a high-concept thriller than a thoughtful, compelling film. — Tim Grierson, Screen Daily

The East is absorbing and exciting for most of its length, with a aesthetic (the photography is by Roman Vasyanov) that believably shifts from the grungy life of The East to the well-heeled environs of their victims and Sarah’s employer. The cast is very fine, with the shifting dynamics between Skarsgard and Marling particularly notable. — Mitch Salem, Showbuzz Daily

The East is an AWESOME thriller! It draws you in with its high stakes situations and the intense moral quandary facing the main character, played by Brit Marling, keeping you on the edge of your seat for almost two hours. The tight script [...] contains a bunch of memorable lines that I have been quoting non-stop since the screening. — Georg, Geekscape

Provocative and sharply crafted to the end, successfully bridging its star and director's indie roots with their multiplex potential, The East maintains its intelligence, but arguably flexes it a little too eagerly. That's a luxurious quibble to have with any comparatively mainstream thriller, or indeed any female-driven entertainment, these days, particularly one ripe with sequel opportunities. — Guy Lodge, HitFix

The East is a Decent Studio Pic with No Indie Spark. [...] There's no doubt that talented filmmakers like Batmanglij and Marling have a bright future in Hollywood. Their world is rich, characters interesting, and writing/acting/directing skills show plenty of promise. Unfortunately, The East just seems to suffer from some growing pains. There are some cool ideas here and it's pretty damned entertaining for a studio action-thriller, however, it's definitely no Sound of My Voice. — Ryland Aldrich, Twitch, Twitch

A refreshing concept, persuasive acting, and effective pacing make Brit Marling's latest, The East, one of the most captivating films of Sundance 2013. — Emily Estep, WeGotThisCovered

If I have any complaint, its that in a quest to keep their missions personal The East encounters a job which turns into a scene I would expect more from a big Hollywood movie than a smart indie. Its nothing too groan-worthy, it just feels a bit out of place compared to the rest of the film. [...] While The East skews more conventional and mainstream than most Sundance films, its rare that we get a tense thriller that provides some deeper interesting topical discussion. [8 out of 10] — Peter Sciretta, /film

The East is the thoughtful spy thriller Hollywood has forgotten how to make [...] A bigger and more conventional film than Sound of My Voice, with genre elements that wouldn't be out of place in a Bourne film, The East is also spectacular, the kind of gripping thriller that precious few mainstream Hollywood directors even attempt these days. Taking the time to dig deep into its characters and constantly blurring the line between right and wrong, The East is provocative and thoughtful-- but also far more entertaining that you'd ever think it had a right to be. — Katey Rich, CinemaBlend

The East tackles a little-covered activist milieu that's rarely treated in films and will likely alienate red-state audiences when Fox Searchlight releases it nationwide this year. But it's also a commercial thriller, where the politics are in service of the action, and the insurgent activism in metropolitan and college areas may help this timely work find a solid limited-release audience. [B] — Logan Hill, Indiewire

Through his skillful direction and thoughtful script, Batmanglij has reminded audiences what the undercover thriller can accomplish if the filmmakers understand that inner-conflict should extend past the protagonist. However, his commitment to playing by the genre’s rules keeps him contained to the conventions, which in turns adds some predictability to moments that were clearly meant to land as a surprise. But The East never sets out to redefine the genre. It simply attempts to carry the undercover thriller to its full potential. Jam accomplished. [B+] — Matt Goldberg, Collider

I really feel like The East has huge crossover potential- way beyond the art-house film crowd. It's the type of thriller that should hit 2000 screens and play to a huge audience. Hopefully people will embrace it- but whatever the case, it can't be denied Batmanglij and Marling have made a big move into the same kind of smart, ambitious, yet broadly entertaining type of film that people like George Clooney and Ben Affleck do so well. [9 out of 10] — Chris Bumbray, JoBlo

Like Sound of my Voice, The East is smooth and calculating in its delivery, but goes a little haywire in the mad dash for an exciting conclusion. Marling and Batmanglij have established a rhythm that may feel a little too familiar, but it's nonetheless smart and evocative. The film was produced by the late Tony Scott, and his name features prominently in the closing credits. I think this is a film he would have been proud to be associated with. [4 out of 5] — Travis Hopson, Examiner

I thought the movie was great, and it was one of the few films I've seen at the festival that got an ovation at the end. I liked the intensity of the story, which was well crafted. The movie is kind of predictable though, I pretty much knew what was around every corner, but it was still executed extremely well, so it didn't really bother me that I knew what was coming. It was one of those things where I was just looking forward to seeing how those scenes would play out. — Joey Paur, GeekTyrant

Once again, Batmanglij and Marling prove to be quite the talented writing duo. After penning Batmanglij’s directorial debut, the intelligent team of two tackle pressing environmental issues (i.e. lucrative companies creating unsafe products for the sake of profit) without devolving into didacticism. Aside from the film’s candid cultural commentary, The East presents a morally and emotionally conflicted protagonist that forces the viewer to contemplate how they’d respond in her sticky situation. [B-] — Sam Fragoso, The Film Stage

In all honesty, I wasn't expecting to like this much at first, but was ecstatic to discover a fantastic thriller that I'm looking forward to revisiting. As only the second film by Zal Batmanglij, it's an impressive step up. [8 out of 10] — Alex Billington, FirstShowing

With no concrete heroes and villains, the tension of the film builds to a final scene that's as entertaining as it is thought-provoking. While lacking some of the nuance that made Sound of My Voice so distinct, Marling and Batmanglij have managed to produce one of the most smartly written undercover thrillers in recent years. The East doesn't redefine the genre, but a strong cast, polished direction, and absorbing story make it an impressive effort nonetheless. — Zeba Blay, Slant Magazine

The East Is Directionless [...] Walking out of it, it’s the film that has disappointed me most completely. The East isn’t just a disappointment, it’s actually pretty bad, and is fatally naive. [...] The East is a poorly written, thoroughly silly environmental movie for people who want to believe that tut-tutting over stories in Mother Jones is the same thing as making a difference. — Devin Faraci, Badass Digest

Marling is wonderful as always, Alexander Skarsgaard is appropriately mysterious as the leader of the group, and Ellen Page turns in her best performance in years. — Michael Dunaway, Paste Magazine

The East is one of those films that feels as if its being released at the perfect time [...] Ellen Page is the other real standout of the above mentioned cast members. Just like most of her previous roles, Page showcases a really strong character with a lot of conviction. [...] I must admit that The East was one of my favorite films that I saw at Sundance 2013. I loved the acting, the story, the pacing, and just the overall message and subject matter that the film addressed. While this may not be a film for everyone, it is definitely a film that addresses some really important things about our society. [9 out of 10] — MovieManMenzel, We Live Film

The East is going to be an easily accessible thriller for mainstream audiences, with all the subtlety and specific insight that made Marling’s indie films such standouts for those who discovered them. [8,5 out of 10] — Fred Topel, CraveOnline

Ellen Page - Kitty Pryde
Seit der ersten Ankündigung bezüglich der »X-Men: First Class« Fortsetzung mit dem Titel »X-Men: Days of Future Past« haben sich zahlreiche Schauspieler der ursprünglichen X-Men Reihe sowie von »X-Men: First Class« dem vielversprechenden Projekt angeschlossen. Laut dem momentanen Stand der Dinge wird Hugh Jackman erneut als Wolverine mit von der Partie sein. Außerdem werden Patrick Stewart und Ian McKellen ihre altbekannten Rollen wieder aufleben lassen, wobei auch James McAvoy und Michael Fassbender als jüngere Varianten von Professor X und Magneto im Cast vertreten sind. Momentan wird zudem davon ausgegangen, dass es ein Wiedersehen mit Jennifer Lawrence (Raven / Mystique) und Nicholas Hoult (Hank McCoy / Beast) gibt. Am vergangenen Samstag hat Bryan Singer seinen 25.000 Fans auf Twitter schließlich eine weitere frohe Botschaft verkündet: Anna Paquin, Ellen Page und Shawn Ashmore werden beim kommenden X-Men Film wieder mit dabei sein.

"Very excited to welcome #annapaquin, @ellenpage & @shawnrashmore to #XMen #DaysofFuturePast - thank you @BrettRatner for letting them live!"
@BryanSinger - 9:22 PM - 26 Jan 13

X-Men: Days of Future Past
Das Drehbuch für »X-Men: Days of Future Past« stammt von Simon Kinberg und soll von Chris Claremont and John Byrne Geschichte inspiriert worden sein, welche 1981 in der 141. und 142. Ausgabe der Comic-Reihe "Uncanny X-Men" erschienen ist. Darin wird eine alternative Zukunft vorgestellt, in der die X-Men nach dem erfolgreichen Attentat auf Senator Robert Kelly durch die Bruderschaft der Mutanten von den so genannten Sentinels gnadenlos gejagt werden. Besonders spannend ist hierbei der Aspekt, dass Ellen's Figur Kitty Pryde eine zentrale Rolle einnimmt, was dann hoffentlich auch im fertigen Film der Fall sein wird.

Für alle die mit der Comicvorlage nicht vertraut sind, ist hier die entsprechende Zusammenfassung:

"The storyline alternates between present day, in which the X-Men fight Mystique's Brotherhood of Evil Mutants, and a future timeline caused by the X-Men's failure to prevent the Brotherhood from assassinating Senator Robert Kelly. In this future universe, Sentinels rule the United States, and mutants live in internment camps. The present-day X-Men are forewarned of the possible future by a future version of their teammate Kitty Pryde, whose mind traveled back in time and possessed her younger self to warn the X-Men. She succeeds in her mission and returns to the future, but despite her success, the future timeline still exists as an alternative timeline rather than as the actual future."

Natürlich wird in der Filmadaption noch die ein oder andere Änderung geben, doch wie Produzent Matthew Vaughn neulich schon sagte: "Es ist im Grunde genommen X-Men trifft Terminator. Es gibt Roboter, es gibt Zeitreisen und es gibt Superhelden - alles in einem einzigen Film". Nach Low-Budget-Filmen in Folge wird Ellen mit Sicherheit die Arbeit an einem actiongeladenen Sci-Fi Projekt zu schätzen wissen. Die Dreharbeiten sollen im April beginnen und »X-Men: Days of Future Past« durch 20th Century Fox am 18. Juli 2014 in die Kinos kommen.


Datum: 29.01.2013 - 20:05:35 Verfasst von Dominik
Direktlink zum Artikel! Direktlink   Artikel per Mail versenden! Senden   Artikel drucken! Drucken   Kommentar(e) ansehen / schreiben! 0 Kommentare   Artikel verteilen! Share  Facebook  Twitter  MySpace  Delicious  Google Bookmarks  Yahoo Bookmarks  Live  Digg  LiveJournal  Stumbleupon  Linkarena  Linkin  Tumblr  Posterous

Ellen Page ist für die Verfilmung von »Into the Forest« im Gespräch / EPO berichtet hautnah vom Sundance Film Festival
Während sich Ellen vermutlich gerade auf das Sundance Film Festival vorbereitet, bei dem mit »Touchy Feely« und »The East« am nächsten Wochenende gleich zwei der zuletzt gedrehten Filme ihre Weltpremiere feiern werden, wurde pünktlich zu diesem ersten Großereignis im noch recht jungen Jahr bereits das nächste Projekt angekündigt. Wie Jeff Sneider von Variety am frühen Donnerstagmorgen über Twitter verlauten ließ, ist die Kanadierin für die weibliche Hauptrolle in der Verfilmung von »Into the Forest« (deutscher Titel: »Die Lichtung«) im Gespräch. Die Romanvorlage von Jean Hegland handelt von den beiden Schwestern Nell and Eva, die alleine in den Wäldern von North California leben als sich die Welt dramatisch verändert. Auf Berichte von einer fernen Konflikt folgt der Verlust der Stromversorgung, so dass für die Teenager schon bald ein Kampf ums Überleben beginnt. Nachfolgend ist die vollständige, englische Inhaltsangabe von der Rückseite der zuletzt erschienenen Paperback-Auflage (Dial Press Trade Paperbacks, veröffentlicht im September 2005):
Into the Forest Paperback
Eva, eighteen, and Nell, seventeen, are sisters, adolescents on the threshold of womanhood — and for them anything should be possible. But suddenly their lives are turned upside down, their dreams pushed into the shadows, as sickness and anarchy rage across a country on the brink of collapse. In a time of suspicion and superstition, of anger, hunger, and fear, Eva and Nell are left to forage through the forest, and their past, for the keys to survival. They must blaze a new path into the future as pioneers and pilgrims — not only creatures of the new world, but creators of it. Gripping and unforgettable, Into the Forest is a passionate and poignant tale of stirring sensuality and profound inspiration—a novel that will move you and surprise you and touch you to the core.

Dies sind dann aber leider auch schon alle vorliegenden Informationen zu diesem Zeitpunkt. Es ist weder bekannt wer Regie führt oder für das Drehbuch verantwortlich sein wird noch wurden irgendwelche anderen Schauspieler in Zusammenhang mit diesem Projekt erwähnt. Für das zweite Mädchen kämen jedoch diese vielversprechenden Talente in Frage: Abigail Breslin, AnnaSophia Robb, Brittany Robertson, Dakota Fanning, Elizabeth Olsen, Emily Browning, Emma Watson, Evan Rachel Wood, Hayley McFarland, Imogen Poots, Jena Malone, Jennifer Lawrence, Juno Temple, Liana Liberato, Lily Collins, Mia Wasikowska, Olivia Thirlby, Saoirse Ronan, Seychelle Gabriel, Shailene Woodley, Sophie Lowe, Teresa Palmer und Willa Holland. Habe ich jemanden vergessen beziehungsweise hätte noch eine andere Schauspielerin Eurer Meinung einen Platz in dieser Aufzählung verdient gehabt? Dann lasst es mich doch bitte über die Kommentarfunktion wissen. Ich bin gespannt auf weitere Vorschläge!

Anlässlich der Filmpremieren möchte ich heute außerdem eine spannende Ankündigung machen. Zum ersten Mal in der Geschichte dieser Webseite wird EPO hautnah von einem wichtigen Filmfestival berichten. In den kommenden Tagen wird uns Marcela mit den neusten Fotos und Informationen direkt von den ersten Aufführungen aus Park City auf dem Laufenden halten. Sie ist das neuste Mitglied im Team und Vorort als freiwillige Helferin beim Filmfestival tätig. Außerdem ist geplant ausführliche Kritiken beider Filme sowie einige Videos, zum Beispiel von den Vorstellungen des Casts oder den abschließenden Filmbesprechungen, online zu stellen. Ich denke ich spreche auch im Namen von Marcela wenn ich sage das wir beide unser Bestes geben werden um dieses Event einzigartig und unvergesslich für uns alle zu machen. Darüber hinaus ist natürlich jede Form von Hilfe und Unterstützung willkommen. Sollte ihr während der Festivaltage auf einen interessanten Artikel, eine Filmkritik, neue Fotos und Video stolpert, dann schickt bitte alles an die E-Mail Adresse "sundance [at] ellen-page.net". Vergesst dabei bitte nicht Euren Namen beziehungsweise die ursprüngliche Quelle zu nennen, so dass wir diese Angaben bei der Verwendung des Materials entsprechend angeben können!

Ich freue mich schon auf ein paar tolle Tage und hoffe die Updates auf Facebook (www.facebook.com/ellenpageonline), Twitter (twitter.com/ellenpagenet) sowie der Fanseite für The East (www.facebook.com/theeastmovie) stoßen auf positive Resonanz!

» Sundance 2013 - Meet The Artists - Lynn Shelton (09.01.2013) «



Video anschauen | Download
(Format: AVI | Codec: XviD | Dauer: 1:39 min | Auflösung: 640x360 | Größe: 14,0 MB)
© 2013 Sundance Institute. All rights reserved.


Datum: 12.01.2013 - 23:33:07 Verfasst von Dominik
Direktlink zum Artikel! Direktlink   Artikel per Mail versenden! Senden   Artikel drucken! Drucken   Kommentar(e) ansehen / schreiben! 0 Kommentare   Artikel verteilen! Share  Facebook  Twitter  MySpace  Delicious  Google Bookmarks  Yahoo Bookmarks  Live  Digg  LiveJournal  Stumbleupon  Linkarena  Linkin  Tumblr  Posterous

[ « 4 . 5 . 6 . 7 . 8 . » ]

Powered by NEWSolved © 2003-2014 USOLVED - All rights reserved

Letztes Update: 18.06.2014 Spende  Twitter  Facebook  YouTube  HiStats © 2006-2014 Dominik Keppner
news ellenpage karriere multimedia interaktiv epo web fanecke profil biografie zitate fakten faqs filmografie demoreel auszeichnungen charity sonstigeprojekte bildergalerie videoclips audioclips forum fanarts fanlisting gaestebuch links listedat partnerseiten ueberepo updates kontakt epofaqs impressum